Urnengrabsteine

 

Urnengrabsteine – Ein kurzer Überblick 

 

Urnengrabsteine werden wie der Name schon vermuten lässt auf Gräbern aufgestellt, in denen hauptsächlich Urnen bestattet sind. Im Folgenden geben wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Möglichkeiten der Grabgestaltung mit Urnengrabsteinen und die verschiedenen Formen der Urnengrabsteinen. Doch beginnen wir mit einem kurzen Einstieg in die Geschichte der Urnengräber:

Ein kurzer Überblick über Urnengrabsteine: Die Feuerbestattung  

Zu der beliebtesten Bestattungsform neben der Erdbestattung gehört in Deutschland der Brauch, den Leichnam zu verbrennen. Diesen Vorgang der Kremierung kennen wir aus allen Teilen der Welt, vom alten Indien über das antike Rom bis hin zu den Azteken in Mittelamerika. Üblicherweise wird die Asche nach Abschluss der Kremierung eingesammelt und in einem Gefäß wie z.B. einer Urne aufbewahrt. Dieses Gefäß wird dann entweder in der Erde bestattet oder an einem Ort des Gedenkens wieder aufgestellt. Sowohl für die Erdurnengräber als auch für die anderen Grabformen ist es üblich einen Urnengrabstein anzubringen, der über die Person und deren Lebensdaten Auskunft gab. Während im antiken Rom die Feuerbestattung zur vorherrschenden Bestattungsform gehörte, ging man spätestens mit dem Aufkommen des Christentums in weiten Teilen Europas zur Erdbestattung über. Der Glaube an die Auferstehung des menschlichen Leibes ist ein zentraler Punkt im Christentum, daher war es unabdingbar, den Körper nach dem Tod unversehrt zu lassen. Doch gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Forderungen nach einer möglichen Feuerbestattung immer lauter. Die Befürworter priesen zum einen den hygienischeren Umgang mit dem Leichnam an, zum anderen war eine Feuerbestattung kostengünstiger und für weniger wohlhabende Menschen erschwinglicher. Seitdem haben sich immer mehr Menschen für diese Art der Bestattung entschieden, heutzutage werden ca. 70 % der in Deutschland bestatteten Menschen kremiert. Somit ist auch die Nachfrage nach Urnengrabsteine mit der Zeit immer mehr gestiegen. 

Ein kurzer Überblick über Urnengrabsteine: Urnengräber 

Auf deutschen Friedhöfen gibt es verschiedene Arten der Urnenbestattung und somit auch verschiedene Arten der Urnengrabsteine. Die am weitesten verbreitete Art ist die Bestattung der Urne in der Erde. Ein solches Urnengrab kann wie bei Sarggräbern mit einem klassischen Urnengrabstein, einem Urnengrabstein in Form einer Urnengrabplatte oder einem Urnengrabstein in Form eines sogenannten Grabkissens versehen werden. Diese Urnengräber werden in der Regel von den Angehörigen selbst gepflegt und geschmückt. Immer mehr Friedhöfe bieten auch einfache Rasen- und Baumgräber an, bei denen die Urne zwar auch in der Erde bestattet wird, aber von Rasen und natürlichem Bewuchs bedeckt wird. In diesem Fall wird kein Urnengrabstein am Grab angebracht, sondern eine Schrifttafel auf einer Stele oder am Baum befestigt erinnert dann an den Namen des oder der Verstorbenen. Diese Grabformen müssen von den Angehörigen nicht mehr gepflegt werden, das übernimmt die Natur bzw. der Friedhofsgärtner. Eine weitere Möglichkeit der Urnenbestattung haben wir von den Römern übernommen, das sogenannte Kolumbarium. In römischer Zeit waren dies Grabanlagen mit in die Wand eingelassenen Nischen zum Aufstellen der Urnen. Diese Wandnischen erinnerten an Taubenverschläge, daher der Name Kolumbarium, der sich von dem lateinischen Wort für Taube - “Columba” ableitet. Heutige Kolumbarien sind mit einer besonderen Form des Urnengrabsteins versehen: Das Urnenfach wird mit einer Platte aus Stein oder Marmor verschlossen, auf der die Daten des Verstorbenen eingraviert sind .   
Menschen, die sich besonders naturnah, im Wald oder im Meer, bestatten lassen möchten, kommen um eine Einäscherung nicht herum. Diese Bestattungsarten sind in Deutschland nur in einer Urne möglich. Urnengrabsteine sind für diese Art der Gräber nicht vorgesehen. Deutschland gehört übrigens zu einem der wenigen Ländern, in denen die Urne nicht mit nach Hause genommen werden darf. Außer in Bremen gilt in allen anderen Bundesländern nach wie vor der sogenannte Friedhofszwang.   

Ein kurzer Überblick über Urnengrabsteine: Die verschiedenen Grabarten  

  

Auf deutschen Friedhöfen wird in der Regel zwischen sogenannten Wahlgräbern und Reihengräbern unterschieden. Beide Grabarten lassen eine Urnenbestattung und eine Aufstellung eines Urnengrabsteines zu.  

Bei Wahlgräbern handelt es sich, wie der Name schon vermuten lässt, um Gräber, deren Lage man sich auswählen darf. Diese Gräber lassen sich nach Ablauf der Ruhefrist weiter verlängern und können über mehrere Jahrzehnte in Familienbesitz bleiben. Wahlgräber lassen sich individuell gestalten und erlauben auch die Aufstellung eins Urnengrabsteins.  
Reihengräber sind Gräber die von der Friedhofsverwaltung „der Reihe nach“ vergeben werden, die Nutzungsfrist lässt sich nicht verlängern. Auch diese Gräber erlauben die Aufstellung von Grab- bzw. Urnengrabsteinen.  

Das Prinzip des Reihen- und Wahlgrabs lässt sich auf unterschiedliche Grabformen anwenden, die für die Urnenbestattung in Frage kommen. Wir stellen Ihnen diese Grabformen im Folgenden vor:  

Erdurnengrab 

Ein Erdurnengrab ist ein in die Erde eingelassenes Grab, das aufgrund der geringen Größe von ca. 1 Quadratmeter nur Bestattungen von Urnen zulässt. Ein Erdurnengrab wird in der Regel mit einem klassischen Urnengrabstein versehen, es kommen aber auch Urnengrabsteine in Form einer Platte oder Urnengrabsteine in Form eines Kissens in Frage. Die Ruhezeiten des Erdurnengrabs hängen immer von den geltenden Regeln der jeweiligen Friedhofsverwaltung ab, liegen in der Regel aber zwischen 20 und 30 Jahren. Die Kosten für ein Erdurnengrab als Reihengrab sind niedriger als die für ein Wahlgrab. Die Kosten für den Urnengrabstein bemessen sich immer nach Größe und Arbeitsaufwand. 

Kolumbarium  

Mit Kolumbarium im klassischen Sinne ist meist eine kleine Grabhalle oder ein Gebäudebereich gemeint, in dem Urnen beigesetzt werden können. Viele Friedhöfe bezeichnen aber auch Urnenkammern, die in einer gemauerten freistehenden Urnenwand eingelassen sind, als Kolumbarien. Kolumbarien findet man mittlerweile auf vielen deutschen Friedhöfen, sie sind auch oft an Krematorien angegliedert. In der Regel werden die Urnenkammern nach dem Aufstellen der Urne mit einem Urnengrabstein in Form einer Steinplatte verschlossen. Auf diesen Platten sind unter anderem Name, Geburts- und Todestag des Verstorbenen eingraviert. In manchen Kolumbarien werden keine Urnengrabsteine verwendet, sondern Platten aus Glas, sodass die Schmuckurnen weiterhin sichtbar sind.  Aufgrund der geringeren Größe sind Urnengrabsteine in Plattenform in der Regel günstiger als Urnengrabsteine für Erdgräber.  

Baum- oder Waldgräber 

In den letzten Jahrzehnten sind naturnahe Bestattungen in Deutschland immer beliebter geworden. Mittlerweile bieten auch immer mehr Friedhöfe eine Bestattung an einem Baum oder in einem naturbelassenen Waldbereich an. Bei dieser Grabform wird die Urne direkt am Fuße eines Baumes beigesetzt, die Aufstellung eines klassischen Urnengrabsteines ist hier nicht möglich. Jedoch gibt es hier Alternativen zum Urnengrabstein, die sogenannte Grabstele. Diese befindet sich auf manchen Friedhöfen in Nähe des Baumes, auf dieser Stele können die Namen der Menschen angebracht werden, die an dem jeweiligen Baum bestattet sind. Es handelt sich hier im weiteren Sinne also auch um eine spezielle Form des Urnengrabsteines.  

Ein kurzer Überblick über Urnengrabsteine: Die verschiedenen Arten der Urnengrabsteine

 

Ein Urnengrabstein soll dazu dienen, dem verstorbenen Menschen eine würdige Gedenkstätte zu errichten und sein Andenken zu bewahren. Daher ist es wichtig, sich vor dem Kauf eines Urnengrabsteines über die eigenen Anforderungen und Wünsche klar zu werden. Aus welchem Material soll der Urnengrabstein sein, welcher Stil passt zum Verstorbenen, welche Form und welche Größe des Urnengrabsteines sind angemessen, soll ein Schmuckelement den Urnengrabstein verzieren und welche Inschrift möchte ich anbringen lassen? Um Ihnen unsere Auswahl an Urnengrabsteinen etwas näher zu bringen und Ihnen die Wahl eines für Sie passenden Urnengrabsteines zu erleichtern, möchten wir Ihnen Folgenden unser Sortiment etwas näher vorstellen:  

Urnengrabsteine für Erdurnengräber 

Bei Urnengräbern handelt es sich wie gesagt um kleine Erdgräber, in denen nur Urnen beigesetzt werden können. Wie bei den Gräbern für Sargbestattungen werden auch Urnengräber in der Regel mit einem Grabstein verziert. Dieser kann direkt nach der Beisetzung aufgestellt werden. Viele Menschen entscheiden sich für Urnengräber, da sie besonders pflegeleicht sind und ihre Gestaltung weniger kostenintensiv ist. Ein kleiner aber wirkungsvoller Grabstein kann auch ein solches Grab hervorheben und zu einem würdevollen Ort des Gedenkens machen.  

Urnengrabsteine für Einzelgräber 

Einzelgräber werden vorwiegend für Sargbestattungen verwendet, allerdings kann man auch Urnen dort beisetzen lassen. Nach einer Sargbestattung dauert es ca. sechs Monate bis die Erde sich gesetzt hat und dort Steinmetzarbeiten durchgeführt werden können. Nach einer Urnenbestattung muss man mit der Aufstellung eines Urnengrabsteines nicht gewartet werden, diese kann sofort unternommen werden. Sie können auf einem Einzelgrab auch einen Urnengrabstein als Ergänzung zum Hauptgrabstein aufstellen oder den Platz der Urne zusätzlich zum Hauptgrabstein mit einem Urnengrabstein in Form einer Urnengrabplatte oder einem Urnengrabstein in Form eines sogenannten Grabkissens versehen. So haben Sie die Möglichkeit, der Einzigartigkeit des Verstorbenen gerecht zu werden und ihm oder ihr durch einen individuell ausgesuchten Grabstein ein würdevolles Andenken zu setzen. Wählen Sie Form, Material und Gestaltungselement und entscheiden sich so für denjenigen Urnengrabstein, der am besten zum Verstorbenen passt. So erhält das Grab seine besondere Wirkung und wird zu einem Ort des liebevollen Erinnerns.  

Urnengrabsteine für Doppelgräber 

Doppelgräber werden meist von Familien genutzt und sind oft über mehrere Generationen hinweg ein Ort des Trostes und der Erinnerung. Sie werden in der Regel mit einem großen Doppelgrabstein verziert. Sollte auf dem Hauptgrabstein kein Platz mehr sein oder möchten sie dem Verstorbenen mit einem individuellen Grabschmuck gedenken, können Sie auch hier zusätzlich einen Urnengrabstein als Ergänzung zum Hauptgrabstein aufstellen. Oder sie können den Platz der Urne zusätzlich zum Hauptgrabstein mit einem Urnengrabstein in Form einer Urnengrabplatte oder einem Urnengrabstein in Form eines sogenannten Grabkissens versehen. Ein Urnengrabstein für ein solches Doppelgrab kann den Platz angemessen ausfüllen und verleiht dem Grab so eine besondere Würde. 

Kissenstein als Urnengrabstein 

Es muss nicht immer ein klassischer Urnengrabstein sein. Sie können ein Grab auch mit einem Urnengrabstein in Form eines sogenannten Kissensteins schmücken. Diese Art des Urnengrabsteins wird auf das Grab aufgelegt. Kissensteine kann man in zahlreichen Formen kaufen, zum Beispiel in Herz-, Stern, Blatt- oder Buchform.  

Stelen als Urnengrabstein 

Im Gegensatz zu dem auf dem Boden liegenden Kissenstein ist eine Grabstele eine stehende Strebe aus Stein. Möchten Sie eine Stele kaufen, müssen sie beachten, dass in der Regel nur die Inschrift für einen Namen dort Platz findet. Urnengrabsteine in Form einer Grabstele bestechen mit ihrer hoch aufstrebenden, schmalen Form und bieten sich vor allem für geringere Platzverhältnisse an. Dank ihrer Höhe sind sie ein Blickfang auf jedem Friedhof und können in kunstvoller Variante ganz individuell gestaltet werden.  

Ein kurzer Überblick über Urnengrabsteine: Aus welchem Stein soll mein Urnengrabstein sein? 

Urnengrabsteine aus Basalt 

Einst von Vulkanen als flüssiges Magma an die Erdoberfläche ausgestoßen, härtete Basalt zu einem der widerstandsfähigsten Gesteine aus. Früher auch schwarzer Marmor genannt, zeichnet sich Basalt durch seine dezente und klassische Farbgebung in dunklen Grau- und Schwarztönen aus. Seine feinporige Struktur verleihen den Urnengrabsteinen eine elegante und moderne Optik. Urnengrabsteine aus Basalt ist witterungs- und frostbeständig und dadurch besonders pflegeleicht und langlebig. 

Urnengrabsteine aus Diorit 

Der Diorit gehört zu den härtesten und ältesten Gesteinsarten Deutschlands. In tiefen Schichten der Erde wurde er vor Millionen von Jahren aus flüssiger Magma geformt. Dabei hat sich eine fein- bis mittelkörnige Struktur herausgebildet, die den Diorit-Urnengrabsteinen eine harmonische Wirkung verleiht. Seine schwarz bis dunkelgraue Farbgebung sorgt für eine ruhige und kraftvolle Ausstrahlung. Zahlreiche Monumente der Antike sind aus Diorit gefertigt und bezeugen das Vertrauen unserer Vorfahren in die Beständigkeit dieses Steins. Zeitlos und unbeugsam ist ein Urnengrabstein aus Diorit ein treues Monument unserer Erinnerung. 

Urnengrabsteine aus Granit 

Der Granit zählt zu den besonders harten und widerstandsfähigen Steinen. Man kann zwischen Urnengrabsteine aus grauem Granit mit dunkelgrauen Einsprenkelungen, gelbem Granit in warmen Gelbtönen oder dem sogenannten Kösseine Granit mit blau bis blaugrauer Farbgebung wählen. Eine lebendige Oberflächenstruktur verleihen diesen Urnengrabsteinen ihren besonderen Charakter und machen jedes Exemplar zu einem Unikat.  Granit bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Gestaltung und ist in seiner modernen Erscheinung bis heute in der Kunst beliebt. Er ist witterungsbeständig, frostfest und pflegeleicht. Durch die hohe Qualität seiner Beschaffenheit lassen sich aus Granit unverwechselbare und die Zeit überdauernde Zeugnisse unserer Verbundenheit formen. 

Urnengrabsteine aus Jura-Kalkstein 

Durch seine edle Erscheinung war der Jura-Kalkstein schon zu Zeiten der Römer als Baumaterial beliebt und findet sich auch in zahlreichen Bauwerken des Mittelalters wieder. Der Jura-Kalkstein besitzt eine hohe Dichte, eignet sich als weiches Sedimentgestein aber hervorragend zur Oberflächengestaltung. Elemente wie Engel oder Flügel kommen auf Urnengrabsteinen aus Jura-Kalkstein besonders wirkungsvoll zur Geltung, der warme Grundton verleiht den Urnengrabsteinen eine elegante und ruhige Erscheinung.  

Urnengrabsteine aus grauem Kalkstein 

Kalkstein ist auf der ganzen Welt verbreitet und kommt in den unterschiedlichsten Farbgebungen vor. Durch seine edle und zeitlose Erscheinung ist die dunkelgraue Variante besonders beliebt. Durch die hohe Dichte und gleichzeitig weiche Struktur lassen sich Urnengrabsteine aus Kalkstein vielfältig bearbeiten und eignen sich daher hervorragend zur künstlerischen Gestaltung. So können aus dem Kalkstein einzigartige Denkmäler unserer Erinnerung geformt werden. 

Urnengrabsteine aus Muschelkalk 

In den Gewässern unserer Vorzeit bildete sich der Muschelkalk aus Ablagerungen von Schalentieren und kalkhaltigen Pflanzen. Er schloss zahlreiche Muscheln als Fossilien ein und ist so einzigartiger Zeuge unserer Vorgeschichte.  Ähnlich dem Kalkstein ist der Grundton des Muschelkalks hell, mit Nuancen, die von grau, braun bis hin zu gelblich-braunen reichen. Besonders beliebt sind bei uns Urnengrabsteine aus dem heimischen Crailsheimer Muschelkalk mit einer blaugrauen bis bräunlichen Färbung und einer homogenen, dichten Struktur. Als ein hochwertiger und sehr widerstandsfähiger Stein findet der Muschelkalk seit Jahrhunderten Verwendung in zahlreichen Bauwerken und Denkmälern. 

Urnengrabsteine aus Sandstein 

Sandstein entstand vor über 150 Millionen Jahren aus der Ablagerung verwitterter Steine und Sandkörner. Im Verlauf der Zeit härtete er zu einem der beliebtesten und beständigsten Natursteine Deutschlands aus, der uns schon seit dem frühen Mittelalter in prächtigen Bauwerken überliefert ist. Besonders schöne Exemplare des Sedimentgesteins finden sich im Schweinstal bei Kaiserslautern. Dort wird der Stein aus uralten Felsen herausgebrochen, bevor aus ihm hochwertige Denkmäler unserer Erinnerung entstehen. Dem Schweinstaler Sandstein ist ein rötlich-brauner Grundton zu eigen, der in vielfältigen Farbnuancen auftritt. So strahlen Urnengrabsteine aus Sandstein selbst an kalten Tagen Wärme und Geborgenheit aus. Und an freundlichen Tagen entlocken ihnen die Sonnenstrahlen ein leises Glitzern und Funkeln. 

Ein kurzer Überblick über Urnengrabsteine: Welcher Stil ist der passende? 

Schlichte Urnengrabsteine  

Schlichte Urnengrabsteine reduzieren ihre Botschaft auf das Wesentliche: Das Andenken an den geliebten verstorbenen Menschen. Durch ihre einfache Gestaltung tritt die Wertigkeit des Materials in den Vordergrund und entfaltet so seine edle und stilvolle Wirkung. Der dezente Einsatz von dekorativen Elementen kann einen wirkungsvollen und individuellen Akzent setzen und so den Urnengrabstein auf zurückhaltende Weise schmücken. Wählen Sie einen schlichten Urnengrabstein der mit seiner Zeitlosigkeit überzeugt – über viele Jahrzehnte hinweg. 

Klassische Urnengrabsteine 

Auch klassische Urnengrabsteine lassen sich individuell gestalten. Unter den traditionellen Gestaltungselementen wie Kreuze, Engel oder Madonnen finden Sie uns bei uns eine Vielzahl an Variationen, so dass den für Sie passenden Entwurf wählen können.  

Individuelle Urnengrabsteine 

In der Gestaltung eines Urnengrabsteins gibt es zahllose Möglichkeiten um der Einzigartigkeit des Verstorbenen gerecht zu werden. Das Zusammenspiel aus Material, Symbolik, Form, Farbe und Detailgestaltung lässt einen stilvollen Urnengrabstein individuell und einzigartig werden. Wählen Sie einen Urnengrabstein der so einzigartig ist, wie derjenige, an den er erinnert. 

Außergewöhnliche Urnengrabsteine  

Ein Blickfang in kunstvoller Gestalt! Außergewöhnliche Urnengrabsteine sind ein Schmuck auf jedem Friedhof. Ob in der Wahl der Form oder der Gestaltungselemente –wagen Sie das Außergewöhnliche und setzen Sie mit einem besonderen Urnengrabstein ein Statement! 

Urnengrabsteine mit Beschriftung – welche Möglichkeiten gibt es? 

Erst mit der Beschriftung des Urnengrabsteins wird der Urnengrabstein erst wirklich individuell. Neben dem Namen und Geburts- und Sterbedaten werden gerne Symbole oder Sprüche eingraviert. Auch das Aufbringen von Bildern ist denkbar. Sie können außerdem aus der passenden Schriftart und welche Schriftfarbe wählen. 
Ursprünglich wurden Schriften in den Stein gehauen. Die Firma Messerschmidt GmbH setzt jedoch auf ein modernes Verfahren. Die Schrift wird in den Stein eingestrahlt, um diese schonender in den Stein zu bringen. Um ein präzises Bild zu schaffen, werden die eingestrahlten Schriften nachträglich lackiert und nicht mehr von Hand ausgemalt. Wir setzen in Ihrem Interesse auf moderne und zeitgemäße Verfahren. 

Das passende Schmucksymbol macht jeden Urnengrabstein zu einem Unikat 

Urnengrabstein mit Engel 

Die Boten Gottes sind beliebte Elemente für die figürliche oder bildliche Gestaltung kunstvoller Urnengrabsteine. Gerade Marmor-Urnengrabsteine bieten sich für die figürliche Ausarbeitung mit Engeln an – der Steinmetz hat hier optimale Gestaltungsmöglichkeiten und kann die Himmelsboten detailliert darstellen. 

Urnengrabstein mit Kreuz 

Das Kreuz als zentrales Element des christlichen Glaubens kann in den unterschiedlichsten Darstellungsformen integriert werden – von schlicht bis modern, von dezent bis zum beherrschenden Element. Lassen Sie sich von den unterschiedlichen Möglichkeiten für die Gestaltung eines stilvollen Urnengrabsteins inspirieren. 

Urnengrabstein mit Madonna  

Maria, die Mutter Gottes, kann auf Urnengrabsteinen in den unterschiedlichsten Varianten Trost spenden, ob figürlich oder bildlich gestaltet. In ihrer friedvollen und gütigen Erscheinung gibt sie den Hinterbliebenen auf ästhetische Weise Zuversicht. 

Urnengrabsteine mit Bild  

Nichts kann die Einzigartigkeit des Verstorbenen so lebendig in Erinnerung rufen wie ein Bild der Person. Gerne beraten wir Sie zu den unterschiedlichen Möglichkeiten und Gestaltungsformen. 

 

Neben den hier genannten Möglichkeiten finden sich noch viele weitere Optionen in unserem Sortiment. Sprechen Sie uns an und wir helfen Ihnen gerne, die für Sie passende Kombination zu finden! 

Besondere Urnengrabsteine 

 

Zu der beliebtesten Bestattungsform neben der Erdbestattung gehört der Brauch, den Leichnam zu verbrennen. Diesen Vorgang der Kremierung kennen wir aus allen Teilen der Welt, vom alten Indien über das antike Rom bis hin zu den Azteken in Mittelamerika. Üblicherweise wird die Asche nach Abschluss der Kremierung eingesammelt und in einer Urne aufbewahrt. Diese Urne wird dann entweder in der Erde bestattet oder an einem Ort des Gedenkens wieder aufgestellt. Sowohl für die Erdurnengräber als auch für die anderen Grabformen ist es üblich einen Urnengrabstein anzubringen, der über die Person und deren Lebensdaten Auskunft gibt. Im Folgenden möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Geschichte der Urnengrabsteine geben. Welche Formen und Arten von Urnengrabsteinen gibt es, wie sehen Gräber mit Urnengrabsteinen aus und welches sind die außergewöhnlichsten und berühmtesten Urnengrabsteine?  

Urnengrabsteine in der Antike 

Die ältesten Hinweise auf eine Feuerbestattung stammen aus Australien und sind über 17.000 Jahre alt. Allerdings sind aus dieser Zeit noch keine Gräber geschweige denn Urnengrabsteine überliefert. Auch in der sogenannten Urnenfelderkultur um 1000 vor Christus, die ihren Namen von der damals vorherrschenden Bestattungsform in Urnengräbern erhielt, sind noch keine Urnengrabsteine bekannt. Erst im antiken Rom kennen wir Beispiele von Urnengräbern, die auch mit Urnengrabsteinen versehen sind. Eine besondere Form der Urnengräber und auch namensgebend für eine heutige Grabform sind die sogenannten Kolumbarien. Dabei handelt es sich um Grabkammern mit in den Wänden eingelassenen Nischen, in denen die Urnen aufbewahrt wurden. Diese Kammern ähnelten in ihrer Architektur oft den damals häufig errichteten Taubenschlägen, so dass sie von diesen ihren Namen erhielten. Die Nischen der damaligen Kolumbarien waren allerdings selten mit Urnengrabsteinen verschlossen, so wie wir das von heutigen Urnengräbern kennen. Sie waren vielmehr mit Urnengrabsteinen in Form von Grabplatten versehen, auf denen eine Inschrift angebracht war.  

Urnengrabsteine in der Moderne 

Auch im Mittelalter verwendete man für Gräber wichtiger Personen eher Grabplatten als Grabsteine. Erst im 16. Jahrhundert ging man dazu über, Erdgräber mit aufrechtstehenden Grabsteinen zu verzieren. Bis im christlich geprägten Europa aber auch Urnengräber mit Urnengrabsteinen aufkamen, sollten noch ca. 3 Jahrhunderte vergehen. Erst Ende des 19. Jahrhunderts konnte sich die günstigere und oft praktikablere Feuerbestattung durchsetzen, so dass auch Urnengräber und Urnengrabsteine frühestens aus dieser Zeit stammen.  

Auf deutschen Friedhöfen gibt es heutzutage verschiedene Arten der Urnenbestattung und somit auch verschiedene Arten der Urnengrabsteine. Die immer noch am weitesten verbreitete Art ist die Bestattung der Urne in der Erde. Ein solches Urnengrab kann wie bei Sarggräbern mit einem klassischen Urnengrabstein, einem Urnengrabstein in Form einer Urnengrabplatte oder einem Urnengrabstein in Form eines sogenannten Grabkissens versehen werden. Ein klassischer Urnengrabstein bietet aufgrund seiner Größe viel Spielraum für eine individuelle Verzierung. Neben dem Namen und den Geburts- und Sterbedaten bietet der klassische Urnengrabstein auch Platz für eine Dekoration in Form einer Skulptur oder einer ornamentalen Dekoration. Auf einem Urnengrabstein in Form eines Grabkissens hingegen ist der Platz beschränkter, dafür kann die besondere Form des Urnengrabsteins z.B. in Buchform dem Grab eine persönliche Note verleihen. Immer mehr Friedhöfe bieten auch einfache Rasen- und Baumgräber an, bei denen die Urne zwar auch in der Erde bestattet wird, aber von Rasen und natürlichem Bewuchs bedeckt wird. In diesem Fall wird kein Urnengrabstein am Grab angebracht, sondern eine Schrifttafel, die auf einer Stele oder am Baum befestigt ist, erinnert dann an den Namen des oder der Verstorbenen. Diese Grabformen müssen von den Angehörigen nicht mehr gepflegt werden, das übernimmt die Natur bzw. der Friedhofsgärtner. Für Menschen, die sich besonders naturnah bestatten lassen wollen, kommt eine Bestattung in einem Ruhewald oder im Meer in Frage. Diese Bestattungen sind nur in Urnenform möglich. Auf einen Urnengrabstein muss hierbei verzichtet werden. 

Urnengrabsteine im Ausland 

Auch die sogenannten Kolumbarien erfreuen sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Wie schon erwähnt sind sie mit einer besonderen Form des Urnengrabsteins versehen: Das Urnenfach wird mit einer Platte aus Stein oder Marmor verschlossen, auf der die Daten des Verstorbenen eingraviert sind. Während die Kolumbarien in Deutschland oft nur aus einfachen einzelnen Wänden bestehen, sieht das in anderen Ländern, z.B. in unserem Nachbarland Italien ganz anders aus. Dort bestehen ganze Friedhofsareale aus einem Labyrinth von Kolumbarien. Jedes Fach ist dabei mit einem Urnengrabstein verschlossen. Aufgrund der begrenzten Ausmaße haben die Angehörigen nur einen begrenzten Gestaltungsfreiraum für die Verzierung des Urnengrabsteines. Neben den Sterbedaten und den Namen werden an dem Urnengrabstein oft kleine Blumengestecke und Heiligenbildchen angebracht. Der erste Eindruck beim Betreten der Anlagen ist tatsächlich das bunte und sich weit erstreckende Blumenmeer, das die Urnengrabsteine zunächst in den Hintergrund treten lässt. Beim zweiten Blick treten dann die kleinen Fotografien in den Vordergrund, die auf den Urnengrabsteinen angebracht sind und Bilder der Toten aus einem glücklichen Leben zeigen. Manche Urnengrabsteine sind noch mit persönlichen Worten versehen, auf Urnengrabsteinen ehemaliger Gondoliere findet sich auch mal die Abbildung einer Gondel.  

Doch auf San Michele findet man auch ältere Beispiele für Urnengräber, denn auf der Friedhofsinsel fanden ab ca. 1900 vermehrt Urnenbestattungen statt. Neben der orthodoxen Abteilung wurde auch die evangelische Sektion letzte Ruhestätte berühmter Künstler internationaler Herkunft, die zu Lebzeiten eng mit der Stadt Venedig verbunden waren. Die älteren Urnengräber sind entweder mit einem schlichten Kreuz, einem Urnengrabstein oder einem Urnengrabstein in Form einer Grabplatte versehen. Zu den berühmtesten dort bestatteten Personen gehören unter anderem der amerikanische Poet Ezra Pound. Dessen Urnengrabstein besteht aus einer kleinen schlichten Platte. Auf dem Urnengrabstein ist in Großbuchstaben sein Name eingraviert.  

Besondere Inschriften für Urnengrabsteine 

Erst mit der Beschriftung des Urnengrabsteins wird der Urnengrabstein erst wirklich individuell. Neben dem Namen und Geburts- und Sterbedaten werden gerne Symbole oder Sprüche auf Urnengrabsteinen eingraviert. Auch das Aufbringen von Bildern ist auf Urnengrabsteinen denkbar. Ursprünglich wurden die Schriften in den Urnengrabstein gehauen. Die Firma Messerschmidt GmbH setzt jedoch auf ein modernes Verfahren bei der Gestaltung der Urnengrabsteine. Die Schrift wird in den Urnengrabstein eingestrahlt, um diese schonender in den Stein zu bringen. Um ein präzises Bild zu schaffen, werden die eingestrahlten Schriften nachträglich lackiert und nicht mehr von Hand ausgemalt. Bei der Gestaltung unserer Urnengrabsteine setzen wir in Ihrem Interesse auf moderne und zeitgemäße Verfahren. Bei der Auswahl für die passende Inschrift des Urnengrabsteines können Sie aus diversen Schriftarten, Schriftgrößen, Bildern und Symbolen wählen. Außerdem können Sie Ihrer Trauer mit einem sorgsam ausgewählten Spruch Ausdruck verleihen und den Urnengrabstein so zu einem einzigartigen Monument ihrer Treue machen.  

Bei der Auswahl eines passenden Spruches für die individuelle Gestaltung des Urnengrabsteines sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Zu den klassischen und damit auch zeitlosen Inschriften eines Urnengrabsteines gehören Sprüche wie „Ruhe in Frieden“, „In Liebe und Dankbarkeit“ oder „Die Liebe ist stärker als der Tod“. Religiöse Sprüche auf einem Urnengrabstein spenden oft Trost und Frieden, so zum Beispiel „Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln“, „Auferstehung ist unser Glaube, Wiedersehen unsere Hoffnung, Gedenken unsere Liebe“ oder „Im Glauben an das ewige Leben“. Vielleicht möchten Sie sich bei der Gestaltung des Urnengrabsteines aber auch von berühmten Zitaten inspirieren lassen „Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.“ (Wolfgang Goethe), „Das Geheimnis der Liebe ist größer als das des Todes“ (Oscar Wilde) oder „Die Bande der Liebe werden mit dem Tod nicht durchschnitten“ (Thomas Mann) sind ebenfalls denkbare und einzigartige Sprüche für einen Urnengrabstein. 

Besondere Motive für Urnengrabsteine 

Oft lässt sich die Trauer und das Gedenken an einen geliebten Menschen nicht in Worte fassen. Ein Symbol oder Bild auf dem Urnengrabstein kann dann viel mehr sagen. Erinnerungen an den verstorbenen Menschen können oft bildhaft auf einem Urnengrabstein festgehalten werden Symbole und Figuren sind aber nicht nur Ausdruck unseres Gedenkens und unserer Treue, sondern wirken auch so als stilvolle Dekoration des Urnengrabsteines. Als Relief in den Urnengrabstein eingemeißelt oder als Applikation aus Bronze oder Edelstahl auf dem Urnengrabstein angebracht, können uns diese Symbole etwas über den geliebten Menschen und unsere Verbindung mit ihm erzählen.  

Christliche Symbole auf Urnengrabsteinen wie ein Fisch, ein Kreuz oder betende Hände bringen unseren Glauben an Gott und unsere Zuversicht auf Auferstehung zum Ausdruck. Das Kreuz gehört dabei zu den beliebtesten christlichen Symbolen auf Urnengrabsteinen. Es erinnert einerseits an die Leiden, die Jesus für uns auf sich genommen hat und spendet uns gleichzeitig Hoffnung auf ein ewiges Leben nach dem Tod.  

Blumensymbole auf Urnengrabsteinen, wie zum Beispiel Lilien oder Rosen bringen unsere ewige Treue und Liebe zum Ausdruck. Blumen stehen für die Vergänglichkeit des Lebens aber in blühender Gestalt auf einem Urnengrabstein angebracht stehen sie gleichzeitig für Schönheit und Lebenskraft.  

Das Herz ist das wohl mit Abstand bekannteste und beliebteste Symbol der Liebe. Mit einem Herz auf einem Urnengrabstein oder einem Urnengrabstein in Herzform können wir keine klarere Botschaft unserer ewigen Treue und Verbundenheit ausdrücken. Ein mit einem Herz verzierter Urnengrabstein bedarf keiner weiteren Worte mehr, er vermittelt ganz klar die Liebe, die den verstorbenen Menschen unvergessen macht.  

Dies sind nur einige wenige Beispiel für mögliche bildhafte Dekorationen eines Urnengrabsteines. Stöbern sie gerne in unserem Shop nach weiteren Motiven für Urnengrabsteine oder kontaktieren Sie uns persönlich. Wir helfen Ihnen gerne bei der Auswahl des passenden Urnengrabsteines! 

Nur noch bis 20.08 sichern!
22% Rabatt